Dozent werden: Ausbildungsweg und Berufschancen

dozent werden

Ein Dozent, oft gleichzeitig auch Doktorand, Professor oder wissenschaftlicher Mitarbeiter, vermittelt an Universitäten und Fachhochschulen den Studierenden akademisches Wissen in Seminaren und Vorlesungen. Er plant und entwirft Unterrichtseinheiten und führt diese zudem selbstständig durch. Dozenten, die an Universitäten lehren, sind darüber hinaus gleichzeitig als wissenschaftliche Mitarbeiter angestellt und arbeiten in der Forschung. Es gibt jedoch auch Dozenten, die nicht an Hochschulen lehren und ihr Wissen demnach nicht durch eine abgeschlossene Habilitation vorgewiesen und sich um eine entsprechende Professur an einer Universität beworben haben.

Auch durch anderweitig gesammelte Erfahrungen ist es möglich, an nicht-universitären Einrichtungen zu unterrichten und das jeweilige Fachwissen an andere Erwachsene weiterzugeben. Dozenten sind nicht auf spezifische Fächer beschränkt, sondern werden in vielen unterschiedlichen Fachrichtungen benötigt und eingestellt. Dementsprechend lehren Dozenten nicht nur wissenschaftliche Fächer, sondern sind genauso im künstlerischen und praktischen Bereich angestellt.

Wie wird man Dozent?

Es gibt nicht einen vorbestimmten Weg, um Dozent werden zu können. Der Grund dafür ist, dass es sich nicht um einen Ausbildungsberuf handelt, der durch einen bestimmten Studiengang oder eine Ausbildung erworben werden kann. In der Regel wird ein Masterstudium für die Tätigkeit als Dozent an einer universitären Einrichtung benötigt. Ein Masterstudium ist die Vertiefung des Bachelor-Studiengangs, der meist auf dessen Abschluss folgt. Je nachdem, wo und in welchem Bereich man als Dozent arbeiten möchte, ist das Vorweisen einer Masterarbeit ein Muss.

Oftmals ist die Tätigkeit als Dozent dabei an eine parallel ablaufende Promotion, also dem Erwerb des Doktortitels, oder eine Habilitation, der höchstrangigen Hochschulprüfung, mit der die Lehrbefähigung in einem bestimmten, wissenschaftlichen Fach festgestellt wird, gebunden.

Mit einer solchen Habilitation darf sich ein Dozent die Themen seines Unterrichts frei und eigenständig zusammenstellen und sich im gleichen Schritt Privatdozent nennen. Meistens sind Dozenten deshalb wissenschaftliche Mitarbeiter, die an ihrer Promotion arbeiten, oder angehende Professoren, die zunächst den Status als Privatdozent anstreben und später als Professor in der Forschung tätig sein wollen. Es ist hingegen auch möglich, mit einem Meistertitel, also einem höheren Berufsabschluss beispielsweise im handwerklichen, künstlerischen oder technisch-gewerblichen Bereich, in Kombination mit viel praktischer Erfahrung Dozent zu werden.

Dies gilt besonders für private Bildungseinrichtungen wie Fachhochschulen, Volkshochschulen oder Akademien, an denen oftmals Fachkräfte aus Schulen oder auch aus der Industrie herbeigezogen werden. Dort reicht es zumeist aus, fachspezifische Erfahrungen mitzubringen, ohne dass eine entsprechende Qualifikation vorgewiesen werden muss.

Welche weiteren Voraussetzungen gilt es zu erfüllen?

Unabhängig davon, in welcher Einrichtung ein Dozent zu arbeiten anstrebt, sind eine unerlässliche Voraussetzung die pädagogischen Fähigkeiten. Denn Dozenten, deren Aufgabe darin liegt, mit Menschen eng zusammen zu arbeiten und ihnen Wissen weiterzugeben, braucht Fähigkeiten im Umgang mit Menschen und somit ein pädagogisch-didaktisches Handwerkszeug. Diese pädagogische Erfahrung muss nicht gezwungenermaßen an einer Schule oder einer Universität erworben worden sein. Es gibt ebenfalls die Möglichkeit, sich derartige Kenntnisse durch Fortbildungen oder Anstellungen und folglich der Arbeit im pädagogischen Bereich anzueignen.

Gerade in Seminaren, in denen der Austausch mit Studierenden im Vordergrund steht, sollte ein Dozent über hohe soziale Kompetenzen verfügen. Dazu gehören Eigenschaften wie Empathie, Konfliktfähigkeit, Selbstbewusstsein, Offenheit und Ehrlichkeit und viele weitere. Denn meistens liegt die Aufgabe von Dozenten nicht allein in der Wissensvermittlung und -weitergabe, sondern stellen sie ebenso außerhalb des Unterrichts Ansprechpartner für Studierende dar.

Related Post