Weiterbildung

Samstags gibt’s nun Wissen für lokale Blogger

Erfolgreicher Auftakt am 09. April 2016

Zwei Weiterbildungen beim ersten „Blogger-Samstag“ im Haus Busch

Genau eine Minute vor zehn Uhr rauscht Hartmut Levermann am Samstagmorgen auf den Parkplatz hinter dem Journalistenzentrum Haus Busch in Hagen. Gerade noch rechtzeitig für den Blogger-Samstag, den ersten. Auf die letzte Minute vor Seminarbeginn ist der Coesfelder Lokalblogger mit seiner französischen Familienkutsche über die A 43 aus dem Münsterland gekommen. Er eilt zum Haupteingang, folgt den Schildern, huscht durchs Treppenhaus in die erste Etage.

In Haus Busch findet der erste von insgesamt zehn „Blogger-Samstagen“ statt. Das steht für Weiterbildung von verlagsunabhängigen Online-Journalisten und bloggenden Lokaljournalisten aus Nordrhein-Westfalen. Dass sie eine Zielgruppe für Haus Busch sind, in dem seit Jahrzehnten journalistische Volontäre von Zeitungen, Zeitschriften und Pressestellen ausgebildet werden, ist für Thomas Müller, Leiter von Haus Busch, kein Widerspruch. Sondern Teil des Transformationsprozesses, dem sich die Träger von Haus Busch verschrieben haben. Müller nestelt mit den Anmeldelisten herum und sagt: „Wir wollen journalistisches Wissen im digitalen Zeitalter der Gesellschaft zur Verfügung stellen.“ Unterstützt wird das Samstagsangebot von der Landesanstalt für Medien Nordrhein-Westfalen (LfM) in enger Zusammenarbeit mit ihrer Stiftung Vor Ort NRW, LfM-Stiftung für Lokaljournalismus. Damit reagiert das Land ebenfalls mit Qualifizierung und Weiterbildung auf die sich ändernde Medienlandschaft in NRW.

Erster Blogger-Samstag am 09.04.2016 mit Bernd Pitz und Christian Zappe

In der ersten Etage des Journalistenzentrums sammeln sich beim Morgenkaffee die Teilnehmer. im Saal links gibt es heute „Social Media Marketing für Blogger und freie Journalisten“ mit dem Referenten Bernd Pitz aus Augsburg. Pitz sortiert am Laptop Folien, lässt die Zeit mit einer Animation verstreichen – bis auch bei ihm alle angemeldeten Blogger angekommen sind.

Hartmut Levermann hält sich aber rechts. Denn dort in dem Seminarraum bietet der Osnabrücker Diplom-Jurist Christian Zappe sein Seminar zum Medienrecht rund um Social Media und Blogs an. Und genau das hat sich Levermann ausgesucht. Sechs Stunden später beim letzten Kaffee des Tages im Foyer erzählt der Coesfelder Lokalblogger, dass ihn Zappes Wissen im Alltag weiterbringen wird. Er hat den Umgang mit Bildrechten erläutert bekommen. Und er weiß nun, wie er am besten aus Sozialen Netzwerken in seinem Bericht zitiert – ohne Ärger zu bekommen.

Social-Media-Recht für lokale Blogger

Vieles hat der Coesfelder schon so gemacht wie Zappe es referiert hat, sagt er. Levermann lacht: „Aber das Seminar hier hat mir schon Sicherheit beim Handeln gebracht.“ Sein Blog Coesfelder Nachrichten existiert – mit Unterbrechungen – nun schon seit sieben Jahren.

Noch zwei Jahre länger ist Hans-Jürgen Schiebener Lokalblogger von Winterberg aus. Und er bekam Informationen zum Impressums-Aufbau wie auch zum Umgang mit Abmahnungen, die die vielen bloggenden Alleinkämpfer im Lande häufig bedrohen. Den Samstag über hat Levermann neben Björn Braun im Zappe-Seminar gesessen. Braun ist der Gründer und Redakteur beim Lokalblog „lokalstimme.de“ in Altena.

Blogger am Blogger-Samstag

Alle drei Blogger kennen sich schon vom Sehen. Sie hatten sich bei den Bloggertagen, die der Trägerverein von Haus Busch im vorigen Jahr finanziert hatte, schon kennengelernt. Der 35 Jahre alte Altenaer Lokalblogger bedankt sich mittags bei Müller, der zusammen mit Uwe Tonscheidt vom Landesvorstand des Deutschen Journalistenverbands NRW das Programm der nächsten Blogger-Samstage vorstellt. „Ich möchte Danke sagen“, sagte Braun, „für das, was sie auf die Beine stellen für uns Kleine.“

Wie Lokalblogger mit Hilfe von digitalen Helferlein einfacher und schneller ans Ziel kommen können, das zeigt am ersten Blogger-Samstag nebenan Bernd Pitz. Der erfahrene Zeitungsredakteur und heutige Social-Media-Dozent und Medienberater erläutert Werkzeuge, mit denen lokale Themen auch weltweit wahrgenommen werden. Und wie es sich messen lässt, was wer in den Lokalblogs liest. Pitz fächert seinen Instrumentenkoffer unter anderem für den Wuppertaler Frank Sonnenberg und den Bonner Blogger Jürgen Vielmeier auf. Beide sind selbst erfahrene Werkzeug-Experten und lernen noch neue Winkelzüge rund um Google und Facebook von Pitz. Und die Dortmunderin Elisabeth Fellermann vom TBS-NRW zieht als Fazit: „Ich freue mich über die kreativen Leute, die ich hier getroffen habe.“ Dazu zählte im Seminar bei Pitz auch der ehemalige Zeitungsredakteur Uwe Tonscheidt, der von Lüdenscheid aus im Sauerland den Lokalblog „gutentach.de“ und das Regionalmagazin „komplett-magazin.de“ betreut und mit Lokalbeiträgen beliefert.

Blogger-Samstag unterstützt durch die LfM-Stiftung NRW-Vor-Ort

Bis zum Februar kommenden Jahres werden Lokalblogger und freie Journalisten an den „Blogger-Samstagen“ umfassend qualifiziert. Jeder Blogger-Samstag ist eine abgeschlossene Bildungs-Veranstaltung, weshalb Thomas Müller zum Abschluss nachmittags um 16.30 Uhr auch mit Teilnahme-Zertifikaten des Journalisten-Zentrums Haus Busch für jeden Teilnehmer vorbeikommt. Das nimmt auch Hartmut Levermann mit zurück nach Coesfeld. Vermutlich wird er auch beim nächsten Blogger-Samstag dabei sein – „ wenn’s denn passt.“

Später beim Ausklang im Foyer kommen bereits die ersten Anmeldungen für den nächsten Blogger-Samstag. Denn am 30. April geht es um die in der Regel teure Fortbildung rund um Bewegtbild und Video. Und um das innovative Thema Drohneneinsatz im Journalismus. Müller betont, dass für alle Blogger-Samstage dank der Unterstützung durch die LfM-Stiftung weiterhin das bewährte Haus-Busch-Motto gilt: „Wir bieten fundiertes Wissen und hochrangige Experten zu günstigen Preisen.“

Text: Werner Hinse
Fotos: Frank Sonnenberg

 

zurück