Weiterbildung

Israel-Austauschreise für junge Journalisten - für eine bessere Nahost-Berichterstattung Israel in den Medien – Die Medien in Israel

24.09. - 01.10.2016 (Israel)
09.09. - 11.09.2016 (Vorbereitungsseminar Haus Busch)

Israel in den Medien – Die Medien in Israel

Atomkonflikt mit dem Iran, Arabischer Frühling, Kurdenkonflikt, Terroranschläge, Fluchtrouten und Flüchtlingsschicksale: Kein Tag vergeht ohne News aus der gefühlten Krisenregion Nr. 1, dem Nahen Osten. Israel, die einzige Demokratie der Region, steht seit seiner Gründung 1948 aufgrund der vielen Kriege, Konflikte und Krisen im Zentrum der Berichterstattung. Über kein Land – gemessen an der Fläche und Einwohnerzahl – wird in den Medien weltweit so viel berichtet.

Doch die Region ist für Journalisten ein schwieriges Terrain, da oft schwer zu erkennen ist, was Propaganda ist und was den Tatsachen entspricht. Schnell wird der Konflikt zwischen Israel und Palästinensern reduziert auf Klischees: Wer ist Opfer? Wer ist Täter? Zudem prägen die schwierigen Themen Shoah und Antisemitismus die Berichterstattung deutscher Medienmacher. Gleichzeitig fehlt dem Publikum das Verständnis für die Verhältnisse in Israel und Palästina: Wie können Menschen in so einem Konflikt dauerhaft leben?

Israel-Austauschreise für junge Journalisten - für eine bessere Nahost-Berichterstattung

Eigene Recherchen vor Ort sind das Ziel dieses besonderen Austausch- und Reiseprojekts. Es ermöglicht den Teilnehmenden vor Ort den Austausch mit jungen israelischen Kolleginnen und Kollegen, sowie Gespräche mit Akteuren, um zu ergründen, inwieweit Berichterstattung und Realität miteinander übereinstimmen oder nicht. Gemeinsame Recherchen im Dialog eröffnen neue ungewohnte Perspektiven, und sollen für eine qualitativ höherwertige Nahostberichterstattung sensibilisieren.

Der Austausch soll Vorurteile und Unwissenheit abbauen. Die Teilnehmenden sollen theoretisches und praktisches Wissen über das jeweils andere Land erwerben, mit ihren zukünftigen Kolleg/innen diskutieren und Netzwerke aufbauen. Sie sollen für die Israel- bzw. Deutschlandberichterstattung in ihrem Land neue Themen und neue Sichtweisen entwickeln, um Klischees aufzubrechen.

In der Vorbereitungsphase beobachten die Teilnehmenden die Berichterstattung über das jeweils andere Land in ihren Heimatmedien. Sie erarbeiten sich individuell Fragen für die geplanten Begegnungen und Gespräche. Frühzeitige Recherchen sind von Vorteil, um Kontakte zu knüpfen.

Während der Austauschreise lernen die Teilnehmenden das jeweils andere Land intensiv und aus verschiedenen Perspektiven kennen. Daran schließen sich zwei weitere Tage der journalistischen Recherche zusammen mit israelischen Kollegen und Kolleginnen an.

Ergebnis des Reiseprojekts soll die individuelle Umsetzung eigener Recherche-Ideen sein, die ggf. zusammen oder im Dialog mit den israelischen Kolleg/innen angegangen wurden. Ziel ist es genau hinzuschauen, kritisch nachzufragen sowie gründlich und sauber zu recherchieren, um so umfassend und objektiv wie möglich zu berichten. Die individuellen Recherchen vor Ort ermöglichen es mit einem neuen Fingerspitzengefühl Berichte und Reportagen zu schreiben.

Ob das Reiseprojekt in einem gemeinsam gestalteten Blog, oder in sozialen Medien begleitet wird, wird partizipativ beim Vorbereitungstreffen überlegt.

Thematisch orientiert sich die Austauschreise an den Wünschen der Teilnehmenden in Absprache mit den Austauschpartnern.

2017 erwarten wir den Gegenbesuch der jungen israelischen Journalist/innen.

 

Vorbereitung

Zum Kennenlernen und inhaltlichen Einstieg findet ein verpflichtendes Vorbereitungsseminar statt. Im Vorfeld wollen wir uns über eigene Vorurteile, Befürchtungen, Erwartungen etc. Gedanken machen, und gezielt Medien kritisch beobachten.

Auf Basis der konkreten Auseinandersetzung mit der Berichterstattung zu Israel und dem Nahostkonflikt, lernen wir Fallstricke und Stolperfallen kennen.

Termin:

09.- 11.09.2016 (Journalisten-Zentrum Haus Busch, Hagen)
Kosten: Im Teilnahmebeitrag enthalten (individuelle Anreise auf eingene Kosten)

Teilnehmer:

max. 14 junge Journalist/innen oder Studierende unter 27 (1 Ausnahme möglich). Interessierte über 27 kontaktieren uns bitte, wir klären bei Bedarf die Optionen (abhängig von Partner).

Teilnahmebeitrag (ohne Flug): 982 €*

Der Teilnahmebeitrag beinhaltet die Kosten für das Vorbereitungsseminar in Hagen, das ergänzende Studienprogramm sowie Übernachtungen und Reisen in Israel. *Wir streben eine Reduzierung des Teilnahmebeitrags durch weitere Förderung an. Realistisch ist eine Reduzierung um 100-150 €. Ideen diesbezüglich sind herzlich willkommen.

Flugkostenzuschuss von maximal 360 €**

**Gefördert wird das Projekt mit Mitteln des Kinder- und Jugendplanes des Bundes (kjp) durch das Koordinationsbüro für den deutsch-israelischen Jugendaustausch ConAct (www.conact-org.de) mit einem Flugkostenzuschuss von maximal 360 € pro Person. Der Flug wird selbst gebucht.

Teilnahmebedingungen:
  • Interesse am Thema
  • Bereitschaft zur aktiven Teilnahme (Vorbereitungsseminar/Austauschreise 2016/ ggf. Rückbegegnung 2017)
  • gute englische Sprachkenntnisse
  • zum Zeitpunkt der Reise nicht älter als 26 Jahre (Geburtstag nach 1. Oktober 1989)
  • journalistisch tätig oder ambitioniert oder eingeschrieben in einem Medien-Studiengang im weitesten Sinne
  • eigenständiger Abschluss mindestens einer Auslandskrankenversicherung
Diese Ausschreibung als PDF-Dokument (561 KB) zum Download über diesen Link:

Israel-Austauschreise für junge Journalisten

Anmeldung/Bewerbung über diesen Link:

http://goo.gl/forms/FyGxrYCyid

Rückfragen jederzeit bitte per E-Mail an:

Journalist.Exchange@hausbusch.de

Bewerbung noch möglich..

Alle Bewerbungen werden zeitnah nach Eingang gesichtet und über eine Teilnahme basierend auf der Motivation und Qualifikation entschieden. Es gilt das Windhundprinzip. Zusagen erfolgen zeitnah. Eine Anzahlung ist kurz darauf fällig. Restbetrag bis neun Wochen vor Reisebeginn. Eine individuelle Verlängerung der Reise um maximal 6 Tage ist gegen eine kleine Umbuchungsgebühr möglich. Bitte frühzeitig Kontakt aufnehmen). Mit der Bewerbung bestätigt jede/r Teilnehmer/in die „Teilnahmebedingungen am internationalen Journalisten-Austausch“ bit.ly/1Rlv4YB zur Kenntnis genommen und akzeptiert zu haben.

Deutscher Partner:

Journalisten-Zentrum Haus Busch (Hagen)

Israelische Partner:

Universität Tel Aviv, Fakultät für Medien- und Journalismus

Organisation / Leitung:

Bildungsstätte Dialog für interkulturelle Begegnungen (www.dialog.org.il)


Die "Bildungsstätte Dialog" ist eine der zentralen israelischen Bildungs- und Begegnungsstätten für interkulturelle Pädagogik und den deutsch-israelischen Jugendaustausch.
Ziel der Bildungsarbeit ist die Förderung der deutsch-israelischen Beziehungen, das gegenseitige Kennenlernen, den Respekt vor dem Anderen, fremder Kulturen, Religionen und Traditionen zugleich verknüpft mit dem Erschaffenen einer gemeinsamen Gegenwart und Zukunft.
Zahlreiche deutsch-israelische und einige polnisch-israelische Jugendaustauschprojekte finden unter der Ägide der "Bildungsstätte Dialog" statt. Ebenso gestaltet die "Bildungsstätte Dialog" im Rahmen der Erwachsenenbildung Fachkräfteaustausche mit Pädagogen, Sozialpädagogen, Medizinern, Therapeuten. Im akademischen Bereich ist sie am Aufbau, der inhaltlichen und logistischen Gestaltung von Kooperationen zwischen akademischen Einrichtungen beteiligt. Bilaterale Erwachsenen- und Jugendbildung wird mit verschiedensten Kooperationspartnern durchgeführt: Jugendeinrichtungen, Schulen, sozialen Einrichtungen, therapeutischen Einrichtungen, Journalisten, Fußballfans, Chören, Orchestern und anderen. Alle Programme der "Bildungsstätte Dialog" sind auf die jeweiligen Inhalte und Zielsetzungen der Projekte zugeschnitten. Auf Grund verschiedenster Projektinhalte und –schwerpunkte hat die "Bildungsstätte Dialog" ein breites Netzwerk zu Fachleuten, Referenten, Tutoren und Einrichtungen aufgebaut.

 

zurück